Freitag, 19. Mai 2017

[Rezension] Sarah J. Maas - A Court of Wings and Ruin

Autor: Sarah J. Maas
Titel: A Court of Wings and Ruin
Deutscher Titel: -
Reihe: Band 3 von 6
Seiten: 699
Verlag: Bloomsbury
Veröffentlichung: 02. Mai 2017
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-1-40885-790-8
Preis: ca. 9

Inhalt:
Feyre will bring vengeance.
She has left the Night Court – and her High Lord – and is playing a deadly game of deceit. In the Spring Court, Tamlin is making deals with the invading king threatening to bring Prythian to its knees and Feyre is determined to uncover his plans. But to do so she must weave a web of lies, and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well.
As mighty armies grapple for power, Feyre must decide who trust amongst the dazzling and lethal High Lords – and hunt for allies in unexpected places.
But while war rages, it is her heart that will face the greatest battle.

Zitate:
„Only you can decide what breaks you, Cursebreaker. Only you."

"Remember that you are a wolf. And you cannot be caged."

"What we think to be our greatest weakness can sometimes be our biggest strength."

Meine Meinung:
Ein Jahr durfte ich nun auf das Buch warten und ich hatte mächtig Angst vor dem Buch. Das ist die erste Reihe von Sarah J. Maas, die sie beendet. Bzw die Geschichte um Feyre und Rhysand, denn es wird noch drei weitere Bücher in der Reihe geben, die aber andere Charaktere im Fokus haben. Ich hatte definitiv hohe Erwartungen, dadurch dass Sarah mit den ersten zwei Bücher schon einen so genialen Start hingelegt hat und ich diese Reihe liebe!
Eigentlich wollte ich, bevor ACOWAR erscheint, die ersten beiden Bücher nochmal lesen, aber das klappte zeitlich leider nicht, weswegen ich es auch ohne reread der ersten beiden Bücher begonnen habe. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, weil ich mich noch sehr gut an die Ereignisse aus dem zweiten Band erinnern konnte. Aber auch sonst hätte ich wohl keine Probleme gehabt, weil ich Laufe der Handlung auch immer mal wieder auf vergangenes geblickt wird, sodass die eigenen Erinnerungen erfrischt werden.
Als ich mit dem Buch begonnen habe, ist mir aufgefallen, wie sehr ich all die Charaktere doch vermisst habe. Besonders Rhysand, Mor, Cassian & Co. Sie sind mir alle so sehr ans Herz gewachsen und alle Charaktere sind an sich gewachsen und haben neue bzw. weitere Facetten gezeigt. Besonders Lucien hat mir gefallen, weil er in eine für ihn nicht sehr einfache Lage gekommen ist und wie er das alles gemeistert hat, fand ich einfach nur genial und hat mir erneut gezeigt, was für ein tolle Charakter er ist. Es gab auch noch den ein oder anderen Charakter, der mich sehr überrascht hat, aber ich möchte jetzt keine Namen nennen, denn sonst könnte ich bei den Charakteren verraten, in welche Richtung es mit ihnen geht. Außerdem konnten wir eine Menge der anderen High Lords auch mal richtig kennen lernen und ich hätte super gerne noch mehr von ihnen gehabt. Ich fand die anderen High Lords neben Rhysand, Tamlin und Beron wirklich unterhaltsam. Wer weiß, vielleicht hat man von ihnen in einem der nächsten Bücher noch etwas mehr.
Der Verlauf der Handlung hat mir sehr gut gefallen und ich fand es gelungen umgesetzt. Bei Sarah ist man es gewohnt, dass die Handlung nicht Schlag auf Schlag Action beinhaltet, sondern es zwischendurch auch mal längere Strecken ruhiger ist für diverse Nebenhandlungen, die genauso spannend und fesselnd sind, wie die eigentlichen Actionszenen und immer ihren Teil zum eigentlichen Handlungsstrang beigetragen haben. Ich habe mich beim Lesen an keiner Stelle gelangweilt gefühlt. Mich hat Sarah mit mal wieder mit ihrem wundervollen Schreibstil wieder gefangen nehmen können und ich hätte das Buch am liebsten in einem Rutsch durchgelesen. Von Anfang an war das Buch wie eine wilde Achterbahnfahrt und es gab wirklich schöne und erfolgreiche Momente für die Charaktere, aber genauso gab es auch genauso schreckliche und niederschmetternde Momente. Ich war besonders interessiert daran, wie Feyre am Spring Court handeln würde und wie es mit Lucien weitergeht. Außerdem konnte ich das große Finale kaum abwarten und war auf den Krieg mit dem König von Hybern ganz gespannt. Das Ende war ganz überraschend. Vieles ist geschehen, womit ich absolut nicht gerechnet habe und es sind einige Tränen geflossen. Gleichzeitig hat Sarah aber auch gezeigt, was für ein wundervolles und schönes Ende sie schreiben kann.

Fazit:
ICH LIEBE ES! Ein wirklich würdiger Abschluss für die Handlung um Feyre und Rhysand. Es tut mir im Herzen weh mich von ihnen zu verabschieden, aber Sarah hat ein wirklich gutes Ende für die beiden verfasst, welches ich mit Freude immer und immer wieder lesen werde.

Freitag, 12. Mai 2017

READ IT LIKE WATSON!

Ich hab mich kurzerhand mal entschlossen, wieder an einer Challenge teilzunehmen, die bis zum Ende des Jahres andauert. Die Challenge stammt von MISS WATSON. (Coverbild, Regeln etc stammen allesamt von Miss Watson)

Das Ziel:
So viele englische Bücher lesen wie möglich. Für jedes gelesene Buch gibt es 1 Punkt. (Eine Auflistung der gelesenen Bücher reicht, es muss keine Rezension geschrieben werden.)

Bonuspunkte:
Für jedes gelesene Buch, das sich in eine der folgenden Kategorien einteilen lässt, erhaltet ihr einen weiteren Punkt.    ///   Beispiel: Ihr lest ein Buch aus der Kategorie WEIß (1+1) und zwei aus der Kategorie SCHWARZ (1+1 & 1+1) = 6 Punkte. 

Und wenn ein Buch mehrere Kategorien erfüllt, dann gebt ihr alle an.   ///   Beispiel: 1 Buch erfüllt die Kriterien für ROT und GRÜN: 1+1+1 = 3 Punkte.

Aber Achtung: Die Kategorie LIEBLINGS-TEE kann maximal 3 x eingesetzt werden.

Kategorien:
WEISSER TEE Ein Buch mit einem weißen Cover. 
GRÜNER TEE: Ein Buch, in dem es um Natur geht bzw. das hauptsächlich in der Natur spielt. 
ROTER TEE: Ein Buch, in dem eine Liebesgeschichte die größte Rolle spielt. 
SCHWARZER TEE: Ein Buch, das ein düsteres Thema hat oder dunkle Kreaturen enthält. 
LIEBLINGS-TEE: Ein Buch, auf das du dich schon lange freust oder ein Buch, das du zum zweiten Mal liest, oder ein Buch, das dir besonders gut gefallen hat. 

So könnte die Liste zur Challenge dann aussehen:

   »  Buch 1 (ROT)                                       [2 Pkt]
   »  Buch 2                                                  [1 Pkt]
   »  Buch 3 (GRÜNWEIß)                          [3 Pkt]
   »  Buch 4                                                  [1 Pkt]
   »  Buch 5 (WEIßLIEBLINGSTEE)           [3 Pkt]

   »  Insgesamt: 10 Punkte 

Die Challenge startet ab sofort (12.05.2017) und geht bis zum 31.12.2017

Meine gelesenen Bücher:
1. Rick Riordan - The Trials of Apollo 02: The Dark Prophecy [1 Pkt]
2. Chimamanda Ngozi Adichie - We Should All Be Feminists [1 Pkt]
3. C.M. Owens - Hooked on the Game (ROTER TEE) [2 Pkt]


Insgesamt: 4 Punke


Sonntag, 7. Mai 2017

[Rezension] Marina Gessner - The Distance From Me To You

Autor: Marina Gessner
Titel: The Distance From Me To You
Reihe:
Seiten: 336
Verlag: Bloomoon
Veröffentlichung: 20. März 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-3-8458-2193-1
Preis: 12,99€

Inhalt:
Kendra kann sich glücklich schätzen. Sie hat gerade die High School abgeschlossen und ab Herbst wartet ein Platz in einem namenhaften College auf sie. Doch zum Leidwesen ihrer Eltern verfolgt die Siebzehnjährige ein völlig anderes Ziel: Gemeinsam mit ihrer besten Freundin will sie in den nächsten Monaten den Appalachian Trail erwandern, und der führt 3.500 km von Maine bis nach Georgia. Als ihre Freundin im letzten Moment einen Rückzieher macht, beschließt Kendra, das gefährliche Abenteuer alleine durchzuziehen. Unterwegs trifft sie Sam, der vor seinem gewalttätigen Vater geflohen ist und nun auf dem Trail gestrandet ist. Er läuft den langen Weg scheinbar ziellos und hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Zwischen Kendra und Sam entwickelt sich langsam eine Liebesgeschichte, die so abwechslungsreich ist, wie der Weg: Sie hat Höhen und Tiefen, wunderschöne Ausblicke und gefährliche Abgründe. Doch als Kendra und Sam die markierten Wege verlassen, begeben sich die beiden in eine Gefahr, bei der schnell nicht nur ihre Liebe, sondern auch ihr Leben auf dem Spiel steht...

Zitat:
„Kendra empfand richtiggehend Wut. Warum um alles in der Welt sollte sie Angst haben? Die Welt gehörte ihr schließlich genauso wie irgendwelchen Männern, oder?“

Meine Meinung:
Mir ist das Buch auf Netgalley aufgefallen und dank des Verlages habe ich ein Exemplar von dem Buch bekommen. Ich habe von dem Buch zuvor noch nie etwas gehört, aber der Klappentext hat mich direkt angesprochen und das wahrscheinlich, weil es mal etwas anderes ist, als ich sonst so lese.Ich bin ohne besonders hohe Erwartungen an das Buch gegangen, weil ich es nicht kannte und mich einfach mal überraschen lassen wollte.
Der Einstieg konnte einem nicht leichter gemacht werden. Mir fallen Einstiege generell eher einfach, aber dieser hier war sehr einfach. Man wird direkt in die Handlung hineingeworfen und damit konfrontiert, dass die Freundin von Kendra einen Rückzieher macht. Von da an geht alles ganz schnell bis Kendra auf dem Trail ist und die Wanderung alleine durchzieht. Schnell wird klar, dass ihr Vorhaben nicht ganz so einfach sein wird, aber Kendra lässt sich nicht unterkriegen
Ich hatte ehrlich gesagt ein wenig Angst, dass das Buch ein wenig langweilig und langatmig werden könnte, aber ich wurde positiv überrascht und von Langeweile war keine Spur. Stattdessen war ich sehr gefesselt von Kendra und ihrer Wanderung. Es gab immer wieder etwas neues, sodass es gar nicht langweilig werden konnte und ich hatte den Eindruck, dass die Autorin eine sehr gute Recherche durchgeführt hat, was für eine solche Wanderung von Nöten ist und mit welchen Problemen man konfrontiert werden könnte. Die Umsetzung war meiner Meinung nach wirklich gelungen. Ich bin allerdings auch selber noch nie einen solchen Trail entlang gewandert. Besonders toll fand ich, dass der Fokus eher auf dem Trail und der Wanderung von Kendra gelegen hat und nicht unbedingt auf der sich entwickelnden Beziehung zwischen ihr und Sam. Die lag natürlich auch im Vordergrund, aber die Wanderung hat den größten Teil eingenommen. 
Die Charaktere waren mir allesamt ganz sympathisch. Besonders unsere Protagonisten mochte ich ganz gerne. Sam war mir von Anfang an sympathisch und man merkte direkt, dass er einiges im Leben durchmachen musste. Wie er sein Leben lebt finde ich auch sehr erstaunlich bzw. beeindruckend. Seine Lebensweise hat ihn wirklich stark geprägt, was man das ganze Buch über merkt. Kendra fand ich von Anfang an beeindruckend, denn so entschlossen wie sie war, den Trail zu bewandern, obwohl ihre beste Freundin einen Rückzieher gemacht hat, ist sicher nicht jeder. Auch in den schwierigsten Momenten hat sie versucht sich durchzukämpfen und hat nicht sofort klein beigegeben. Wie sich die Beziehung zwischen Kendra und Sam entwickelt hat, fand ich auch sehr schön, weil sie nicht von einer Sekunde auf die nächste vorhanden war. 
Das Ende fand ich etwas überraschend. Es ist definitiv anders, aber nicht in einer schlechten Art und Weise, sondern in einer sehr erfrischenden, die meiner Meinung sehr gut gepasst hat. Nach dem Ende hätte ich mir doch sogar noch mehr von dem Buch gewünscht, aber leider ist es nur ein Standalone. 
Es ist jetzt schon ein paar Wochen her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich kann mich noch erstaunlicherweise sehr gut an die Handlung erinnern, was jetzt im Nachhinein einen sehr guten Eindruck bei mir hinterlässt.

Fazit:
Ein wirklich sehr gelungenes Buch. Es konnte mich wirklich mitreißen und hat mir einen Einblick in ein Gebiet gegeben, von welchem ich absolut keine Ahnung habe. Ich bin von dem Buch nicht hellauf begeistert und es wird keines meiner Lieblingsbüchern, aber ich kann mir vorstellen, dass ich das Buch in Zukunft nochmal lesen werde.


Dienstag, 2. Mai 2017

[Monatsrückblick] April 2017

Ich kann es irgendwie nicht glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Es ist jeden Monat aufs neue einfach etwas, worüber man staunen kann. Schon seit einem Jahr bin ich nicht mehr in der Schule und ab heute, den 2.5.2017, sind es nur noch 83 Tage, bis mein Auslandsjahr vorbei ist. Ich bin ehrlich gesagt froh darüber, weil ich mein zu Hause echt vermisse und meinen eignen Alltag wiederhaben möchte. Aber die letzten 3 Monate werde ich auch noch locker schaffen!
Der April war wirklich ein guter Monat, denn ich habe ihn zwei Wochen in Hamburg verbracht. Es war wirklich schön wieder in der Heimat zu sein und zu Hause ist es einfach wirklich immer noch am schönsten (naja ich leb hier in Bristol, also ist das auch nicht schwer :D). Außerdem habe ich während der zwei Wochen zu Hause es auch endlich geschafft, meine praktische Führerscheinprüfung zu bestehen. Beim zweiten Anlauf war ich dann auch endlich erfolgreich und darf nun endlich ganz alleine Auto fahren. Leider habe ich es allerdings nicht geschafft meinen Plan umzusetzen und zu bloggen. Irgendwie wollte ich meine Zeit einfach nur genießen und habe den Blog komplett außen vor gelassen. Hier in Bristol versuche ich so viel zu bloggen wie es geht, aber es wird wohl doch erst ab August so richtig wieder losgehen (hoffe ich).
Aber genug von allem und kommen wir zu dem eigentlichen Inhalt, nämlich der gelesenen Büchern.

Statistik:
Gelesen: 9
Seitenzahl (insgesamt): 3363
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 112,1
Durchschnittliche Bewertung: 3,4
Neuzugänge: 8
SuB (am Ende des Monats): 38 (Vormonat: 37)

Gelesen:
1. Elle Kennedy – The Score
2. Marina Gessner – The Distance From Me To You
3. Morgan Rhodes – Falling Kingdoms
4. C.M. Owens – Property of Drex
5. Angie Thomas – The Hate U Give
6. Andreas Izquirdo – Der Club der Traumtänzer
7. Graeme Simsion – The Rosie Project
8. J.R. Ward – The Chosen
9. Michael Karner – Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung

Monatshighlight:

Enttäuschung des Monats:
Diesen Monat hatte ich tatsächlich keine wirklich Enttäuschung. So kann es doch immer aussehen :)

Montag, 1. Mai 2017

[Rezension] Michael Karner - Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung

Autor: Michael Karner
Titel: Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung
Reihe: Band 1 von ?
Seiten: 343
Verlag: Selfpublisher
Veröffentlichung: 1. Mai 2017
Gelesen als: E-Book
ISBN: 978-1-52072-261-0
Preis: 3,99
Hier kaufen: Amazon

Inhalt:
Praya ist die Prinzessin des Juwels der Wüste, doch etwas ist besonders an ihr. Um ihre ewige Jugend zu bewahren, wurde sie in einen Tiefschlaf versetzt. Als der junge, ehrgeizige Monsterjäger Ducarte und ein friedfertiger Kung-Fu-Mönch mit dubioser Vergangenheit zu ihrer Rettung auftauchen, verfolgt jeder seine eigenen geheimen Pläne. Doch jemand will der Prinzessin das Leben rauben. Das ungleiche Trio muss sich zusammenschließen, um eine Flucht über drei Kontinente anzutreten. Von der sengenden Wüste, zu frostbefallenen Wäldern, gelangen sie auf die Spur ihrer Verfolger. Doch je mehr sie die Verschwörung aufdecken, desto eher gerät ihre Heimat in Gefahr. Als ein vermeintlicher Verbündeter die Helden unerwartet in die Arme des übermächtigen Feindes treibt, ist der einzige Ausweg, sich ihm zu stellen. Denn Praya erinnert sich langsam an ihre magischen Kräfte. Ihre Familie hielt sie noch aus einem anderen Grund gefangen...

Zitate:
„Es ist nicht das Land, welches es zu Eurem Reich macht“, sagte ich. „Es seid Ihr, sie das Land zu Eurem Reich macht.“

„Ein Mönch aus dem Land der Fünf Flüsse und Schildkröten. Ein Monsterjäger aus dem Land der Urahnen. Und eine Unsterbliche aus dem Land der Reinen.“ Er lachte schallend. „Dabei, dem König in Gelb in den Hintern zu treten.“

„Ihr alle in dieser Welt lebt, als wäret Ihr unsterblich. Es ist an der Zeit, Euch zu zeigen, wie man lebt, wenn man weiß, dass man stirbt.“

Meine Meinung:
Zuerst möchte ich meinen Dank an den Autor richten, der mir freundlicherweise ein Exemplar des Buches zur Verfügung gestellt hat.
Ich habe von dem Autor bzw. von dem Buch zuvor absolut nichts gehört und bin erst durch den Autor selber auf das Buch aufmerksam geworden. Der Klappentext hörte sich ganz vielversprechend und spannend an, sodass ich das Buch einfach annehmen musste, auch wenn ich wusste, dass ich momentan nicht so viel Zeit habe.
Ich war auf den Einstieg ganz gespannt, das der bei Fantasybüchern ja entweder leicht oder schwer fällt. Bei dem Buch ist er mir aber erstaunlicher Weise recht leicht gefallen und ich habe mich schnell in der Situation zurechtfinden können. Man wird mitten in die Handlung geworfen, womit ich absolut kein Problem hatte und mir sehr gut gefallen hat, denn so fing das Buch schon einmal spannend an. Wir lernen hier schon die drei Protagonisten kennen und es wird klar, wie verschieden die drei sind und dass da absolut verschiedene Charaktere aufeinander treffen, die durch mehrere gefährliche Situationen sich immer weiter aufeinander einlassen und sich gegenseitig unterstützen müssen.
Den Handlungsverlauf fand ich nicht schlecht. Wir befanden uns mit dem Protagonisten auf ihrer Reise, die wirklich nicht leicht war und bei welcher es auch einige knifflige Situationen gab. Wir hatten meiner Meinung nach immer eine gute Abwechslung zwischen ruhigeren Szenen und actionreichen Szenen, sodass es sich gut ausbalanciert hat. Mir wurde beim Lesen des Buches auch nicht langweilig, was mir aber aufgefallen ist, dass es recht wirr ist. Manchmal bekam ich nicht ganz mit, wie wir von einer Szene zur anderen angelangt sind, was aber auch daran liegen kann, dass ich recht schnell gelesen habe. Was mir extrem wirr vorkam war der Weltenbau. Man merkt, dass sich der Autor viele Gedanken gemacht hat und versucht hat die Welt komplex zu gestalten, sodass sie auch Sinn ergibt, aber für mich waren es zu viele verschiedene Elemente. In dem einem Moment war man in der Wüste und ich selber hatte eher einen altägyptischen Flair gespürt, aber im nächsten haben wir Eisenbahnen und Pistolen, die mich eher an den alten Westen erinnert haben. Das war für mich nicht ganz stimmig und dadurch musste ich mich öfters mal ein wenig anstrengen, mich wieder in der Handlung zurechtzufinden. Wir hatten auch definitiv die ein oder andere Überraschung in der Handlung, aber das Thema Magie, welches schon im Klappentext angesprochen wird, kam für mich etwas plötzlich. Im allgemeinen fand ich, dass viel ganz plötzlich geschehen ist, ohne dass da ein großartiger Aufbau dazu geschehen ist.
Die Charaktere fand ich alles in allem nicht schlecht. Leider hat mir aber die Tiefe gefehlt und sie fühlten sich eher 08/15 an und als hätte ich sie so schon oft gelesen. Die Ansätze waren da, mehr über sie zu erfahren und auch über ihre Heimat, aber so richtig kam es dann doch nie, aber genau das hätte ich mir gewünscht. Dann hätte ich zum Ende hin vielleicht auch ein wenig mehr mitgefiebert, wenn ich irgendeine Verbindung zu den Charakteren hätte aufbauen können.
Zum Ende hin habe ich die steigende Spannung, auch wenn ich nicht ganz mit den Charakteren mitfiebern konnte, aber dann doch gespürt. Ich wollte unbedingt wissen, wie es endet und da gab es immer mal wieder wirklich gute Twists mit denen ich nicht gerechnet habe. Das Ende macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

Fazit:
Auch wenn ich das Buch etwas wirr fand und ich keine großartige Verbindung zu den Charaktere aufbauen konnte, fand ich das Buch nicht schlecht. Es ist sicher nicht das Beste Fantasybuch, aber es gehört auch definitiv nicht zu den schlechten. Ich denke, aus der Geschichte und den Charakteren ist noch eine Menge herauszuholen und für einen ersten Band ein sehr solider Start, auf dem man noch aufbauen kann. Wer deutsche Fantasy mag, dem kann ich das Buch wirklich empfehlen, besonders wenn man raffinierte Kampfszenen mag.