Dienstag, 20. Februar 2018

Buchkauf Tag

Um mal wieder etwas Leben auf meinen Blog zu bekommen, habe ich mir für heute gedacht, einen Tag zu machen. Diesen Tag habe ich vor ein paar Tagen bei missnaseweisblog entdeckt und fand ihn ganz gut. Da ich niemanden bestimmten taggen möchte, soll sich jeder einfach getaggt fühlen. 

Wo kaufst du deine Bücher?
Bisher habe ich meine Bücher hauptsächlich bei Thalia und Amazon gekauft. Ich möchte mich aber von beiden Geschäften ein wenig mehr entfernen (ganz verzichten werde ich sicher nie) und mehr in einer Buchhandlung in meiner Nähe kaufen. Bei mir gibt es nur ein paar Straßen weiter eine kleine unabhängige Buchhandlung, die ich gerne unterstützen würde. Ich lese ja bevorzugt englische Bücher, die da leider immer ein paar wenige Euro teurer sind, aber das nehme ich gerne in Kauf. Zu Amazon und Thalia will ich in dem Fall nur bei Schnäppchen zugreifen oder wenn die Buchhandlung bei mir die gewünschte Ausgabe nicht führt (z.B. die Throne of Glass Hardcover).

Welches Genre kaufst du am meisten?
Ich glaube, dass sich das Buch mir zwischen drei Genres ganz gut ausgleicht. Ganz weit oben steht natürlich Fantasy, da dies mein absolutes Lieblingsgenre ist und wenn ich im Geschäft selber stehe, dann wird das wohl mein meist gekauftes Genre sein. Wenn ich aber online Bücher kaufen, dann sind es auch vermehrt New Adult und Contemporary Bücher, die ich mir oft eher als E-Book kaufe, weil die einfach so oft unverschämt günstig sind. 

Kaufst du eher eBooks, Taschenbücher oder Gebundene Ausgaben?
Ich glaube, dass ich inzwischen am meisten eBooks kaufe. Nach meinem Auslandsjahr hat sich das bei mir irgendwie so eingependelt, weil es einfach wirklich so tolle Schnäppchen gibt, bei denen man einfach nicht Nein sagen kann. Im Geschäft selber kaufe ich mir aber eher Taschenbücher, weil die einfach günstiger sind und ich finde sie auch viel praktischer als Hardcover. Hardcover kaufe ich mir eigentlich nur dann, wenn ich ein Buch unbedingt lesen möchte und es das Buch nicht als Taschenbuch gibt oder weil ich das Hardcover viel schöner finde bzw. wenn ich den Rest einer Reihe schon als Hardcover besitze. 

Wo findest du neue Buchkandidaten?
Am ehesten finde ich neue Bücher über Twitter oder Goodreads. Entweder, weil mir das Cover auffällt oder weil so viele Leute auf Twitter über ein Buch schwärmen.  Ansonsten finde ich neue, interessant klingende Bücher natürlich auch über verschiedene Blogs. Ab und zu durchstöber ich einfach die mir vorgeschlagenen Bücher auf Amazon, die auf meinen Suchaufrufe basieren. So kann man auch gerne mal Schätze finden, die ich sonst nicht entdeckt hätte. 

Nach welchen Kriterien entscheidest du dich für neues Lesematerial?
Ich habe eigentlich keine großartigen Kriterien, wie ich mich entscheide, ein neues Buch zu kaufen. Da ich schon seit einiger Zeit versuche mein Kaufverhalten zurückzuschrauben und nur noch dann Bücher kaufe, wenn ich mir zu 100% sicher bin, dass ich sie auch in nächster Zeit direkt lesen werde, ist das einzige Kriterium Interesse an dem Buch. Wenn mich der Inhalt des Buches anspricht und ich es am liebsten sofort lesen würde, dann wird es auch gekauft. Wenn ich aber der Meinung bin, dass das Buch nur auf dem SuB rumliegen würde für ein Jahr, dann kaufe ich es gar nicht erst. Man kann es sich ja immer noch später kaufen oder in der Bücherhalle ausleihen. Bücher laufen zum Glück ja nicht weg :)

Wie viele Bücher kaufst du im Schnitt pro Jahr?
Ich habe gerade mal nachgeschaut, wie viele Bücher letztes Jahr bei mir eingezogen sind und es waren insgesamt 89. Davon habe ich allerdings 'nur' 53 gekauft. Das ist eine ganze Menge und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich hoffe, dass es 2018 etwas weniger werden, die ich mir kaufe. Aber ich denke, dass ich die Jahre davor ebenfalls im Durchschnitt 50 neue Bücher gekauft habe. 

Was würde dich dazu  bringen, ein Buch sofort wieder aus der Hand zu legen?
Ich glaube, dass ist ganz schlicht und einfach gesagt der Klappentext. Wenn sich ein Buch anhand des Klappentextes schon so anhört, wie gefühlt zehn andere, dann lasse ich es lieber. Aber auch Bewertungen von Leuten, deren Meinung ich vertraue oder deren Lesegeschmack meinem ähnelt, können mich dazu bringen ein Buch sofort wieder aus der Hand zu legen. Ich weiß gar nicht, wie oft ich schon durch Thalia gelaufen bin und so manch anderes Buch gar nicht erst in die Hand genommen habe, weil ich wusste, dass es mir nicht gefallen würde aufgrund der Meinungen anderer.

Gibt es Bücher, die du mehrmals in verschiedenen Editionen kaufen würdest?
Absolut! Die Harry Potter Bücher würde ich mir am liebsten in jeglicher Ausgabe besitzen, und wenn ich eine besonders schön finde, dass wird sie auch gekauft. Ich liebe es verschiedene schöne Ausgaben der Reihe zu sammeln. Dasselbe würde ich wohl auch mit den Büchern von Sarah J. Maas machen oder mit anderen Lieblingsbüchern, die mir wirklich etwas bedeuten. 

Lässt du dir gerne Bücher schenken, die du nicht vorher ausgesucht hast?
Ich habe es eigentlich nie wirklich gerne wenn ich Bücher geschenkt kriege. Das hängt wohl damit zusammen, dass ich mir selber nur Bücher holen möchte, die ich selber innerhalb der nächsten Zeit lesen möchte. Es ist natürlich auch schön mal Bücher geschenkt zu bekommen, aber dann nicht unbedingt als einziges. Und wenn, dann auch eher von meiner Wunschliste, weil bei allen anderen Büchern zu viel schief gehen kann. Die größte Gefahr ist natürlich, dass ich das Buch dann entweder auch schon habe oder es wird mehrere Monate, vielleicht sogar Jahre, auf dem SuB schmoren. Es kann natürlich sein, dass man dadurch auf Schätze aufmerksam wird, aber es bleibt dennoch ganz schön riskant. 

Gibt es Bücher, deren Kauf du bereust?
Absolut! Das sind aber zum Glück meist eher Bücher, die ich als eBook erworben habe. Bei Printbüchern bin ich um einiges wählerischer als bei eBooks, weil ich bei denen eben mehr Geld ausgebe. Aber bei eBooks habe ich schon so den einen oder anderen Fehlkauf getätigt. Wenn das eBook aber nur 99ct gekostet hat, tut es zum Glück immer nicht ganz so weh. Bei Printbüchern konnte ich die Fehlkäufe bisher immer ganz gut vermeiden, weil ich sie mir nur kaufe, wenn ich denke, dass sie mir gefallen könnten. 

Montag, 12. Februar 2018

[Rezension] Brigid Kemmerer - Der Himmel in deinen Worten

Autor: Brigid Kemmerer
Titel: Der Himmel in deinen Worten
Original Titel: Letters to the Lost
Reihe: Band 1 von 2
Seiten: 352
Verlag: Harper Collins
Veröffentlichung: 13. November 2017
Gelesen als: Hardcover
ISBN: 978-3-959-67164-4
Preis: 16,00 €

Inhalt
Immer hat Juliet Briefe an ihre Mutter geschrieben - selbst nach deren Tod vor Monaten hinterlässt sie ihr Nachrichten am Grab. Eines Tages findest sie eine Antwort: von einem Jungen, der genauso verzweifelt ist wie sie. Spontan schreibt sie zurück, und der Gedankenaustausch wird ihr zunehmend wichtiger. Doch dann erfährt Juliet, wem sie ihre tiefsten Gefühle offenbart hat. Sie kann nicht fassen, dass die Worte, die sie so berührt haben, von einem Loser wie Declan stammen. Oder ist seine raue Fassade nur ein Schutz, hinter dem sich eine verletzliche Seele verbirgt?

Zitate
"Zwar behaupte ich, es wäre mir egal, was die Leute von mir denken, doch das ist gelogen. Es würde wohl jeden stören, wenn einen alle für eine tickende Zeitbombe halten." (S. 10)

"Es ist lange her, dass mir jemand das Gefühl gegeben hat, dass ich zu mehr tauge als nur dazu, den Sauerstoff im Zimmer wegzuatmen, bis ich endlich in einer Gefängniszelle lande." (S. 117)

Meine Meinung
Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich herzlichst beim Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken.  

Von Brigid Kemmerer habe ich bisher noch nichts gelesen gehabt, aber das Buch hat mich vom Cover und Klappentext sofort angesprochen. Als ich es dann vom Verlag wirklich bekommen habe, habe ich mich riesig gefreut.

Man wird direkt in die Handlung geworfen und wir bekommen einen Einblick in die Gefühlswelt von Juliet, weil das Buch mit einem ihrer Briefe öffnet, den Declan gefunden hat. Dadurch, dass es immer ein klare Trennung zwischen dem Brief und der eigentlichen Handlung gab, viel der Einstieg nicht schwer. Von Anfang an wird einem klar, dass diese Geschichte ziemlich bedrückend wird.
Der Verlauf der Handlung hat mich ebenso überzeugen können, wie schon der Einstieg. Ich mochte die Idee mit der anonymen Brieffreundschaft ganz gerne und die Umsetzung ist hier ganz toll gelungen. Wir haben hier absolut keinen Fall von Insta-Love, sondern jegliche Gefühle, auch freundschaftliche, entwickeln sich Stück für Stück. Was der ganzen Handlung ein wenig Schwung gegeben hat, waren die Begegnungen zwischen Juliet und Declan während sie noch nicht wussten, dass sie miteinander Briefe austauschen. Die Art und Weise, wie sie in den Situationen miteinander umgehen, könnte nicht unterschiedlicher sein. Die beiden sind sich wirklich in den unterschiedlichsten Situationen begegnet, die in keinster Weise unrealistisch wirkten. Generell hatte ich das Gefühl, dass alles sehr real gewirkt hat und nicht zu übertrieben, was das Lesen gleich viel angenehmer gemacht hat.
Das Ende kam nicht überstürzt und auch wie Declan und Violet herausgefunden haben, wer hinter den Briefen steckt, kam zum richtigen Zeitpunkt. Man hat für die beiden die Daumen gedrückt, dass sie zueinanderfinden und das Buch endet einfach nur perfekt. Es kamen noch so einige Dinge raus, mit denen ich so nicht gerechnet habe, aber sie machen vollkommen Sinn. Wovon ich mir allerdings mehr gewünscht habe, waren Emotionen. Bzw mir kamen die Emotionen gerne mal nicht rüber, was ich schade fand. Das wäre noch das i-Tüpfelchen gewesen. 

Die Charaktere fand ich allesamt toll und habe sie im Laufe der Handlung ins Herz geschlossen. Sie alle, egal ob Haupt- oder Nebencharakter, waren vielschichtig und haben eine gewisse Tiefe gezeigt. Besonders toll an den Charakteren fand ich die Entwicklung von Violet. Sie war noch von ihren Vorurteilen getrieben, aber im Laufe der Handlung lernt sie diese abzulegen. Von ihrer Entwicklung bin ich rundum begeistert und ich glaube, kein Charakter hat sich so sehr entwickelt, wie sie es tat.
Die Nebencharaktere mochte ich ebenfalls, besonders Rev hat es mir angetan. Über ihn hätte ich gerne mehr erfahren, denn er ist ein sehr interessanter Charakter, der sich trotz einer schlimmen Vergangenheit nicht unterkriegen lässt. Über ihn wird es aber im nächsten Buch gehen.

Fazit
Brigid Kemmerer hat eine wundervolle und gefühlvolle Geschichte geschrieben, die außerdem mit tollen, vielschichtigen Charakteren punkten kann. Leider kamen bei mir die Emotionen nicht immer rüber, aber den Spaß am Buch hat es mir dennoch nicht genommen. Ich kann das Buch getrost jedem weiterempfehlen.



Freitag, 2. Februar 2018

[Monatsrückblick] Januar 2018

Ich kann es gar nicht fassen, dass der Januar schon wieder vorbei ist. Irgendwie ist er komplett an mir vorbeigezogen, was wahrscheinlich an der Uni lag. Die hatte mich wieder fest in der Hand, vor allem das die Klausurenphase begonnen hat. Viele nehmen ihre Klausuren ja mit in den Februar, ich aber nicht, weil ich alle Klausuren und Teste Ende Januar schon abhaken konnte. Ich muss lediglich ein kurzen Essay im Februar schreiben und dann kann ich entspannen. 
Dadurch, dass ich nur mit der Uni beschäftigt war, gibt es auch sonst so nichts großartiges zu erzählen und gelesen habe ich auch 'nur' 4 Bücher. Ich bin aber schon ganz motiviert und habe hier einen Haufen Bücher liegen, die ich unbedingt in den Semesterferien lesen möchte.

Statistik
Gelesen: 4
Seitenzahl (insgesamt): 1.285
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 40
Durchschnittliche Bewertung: 3,5
Neuzugänge: 8
SuB (am Ende des Monats): 58 (Vormonat: 54)

Gelesen

1. Rachel Cohn & David Levithan - Dash & Lily: Ein Wunterwunder
2 von 5 Eulen
Leider konnte mich das Buch gar nicht überzeugen, was schade war, weil ich es wirklich lieben wollte. Die Handlung und auch die Charaktere waren einfach nicht meins und von den Büchern bleibe ich ab jetzt lieber fern. 

2. Tennessee Williams - A Streetcar Named Desire
4 von 5 Eulen
Das Stück musste ich für eines meiner Seminare an der Uni lesen und ich war überrascht, dass auch dieses Stück mir ganz gut gefallen hat. Hier wäre ich sogar interessiert, das Theaterstück zu sehen, wenn es denn mal wieder aufgeführt wird.

3. Holly Black - The Cruel Prince
4 von 5 Eulen
Das Buch war einfach nur fantastisch. Ich war nicht ganz so überschwänglich begeistert wie die meisten, aber hierbei handelt es sich um einen gelungenen Auftakt in eine neue Fantasy-Reihe und ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird. 

4. Brigid Kemmerer - Der Himmel in deinen Worten
4 von 5 Eulen
Zu Anfang war ich mir nicht ganz sicher, wie mir das Buch gefallen würde, aber ich wurde schnell positiv überrascht. Definitiv ein Buch, das ich empfehlen kann. 

Monatshighlight
Enttäuschung des Monats

Dienstag, 23. Januar 2018

[Neuzugang] Der Januar ging gut los

Wir haben zwar noch einige Tage im Januar, aber ich gehe davon aus, dass ich mir in den letzten Januartagen kein weiteres Buch kaufen werde. Ich habe mir im Stillen eigentlich gesagt, dass ich mir dieses Jahr ein wenig bewusster Bücher kaufen möchte, aber das hat bisher nicht ganz so gut geklappt. Wir haben ja aber noch 11 weitere Monate vor uns. 
Tatsächlich habe ich kaum Geld für die Bücher diesen Monat ausgegeben, weil die Hälfte der Bücher Rezensionsexemplare sind und die andere Hälfte konnte ich mir holen, weil ich einen Büchergutschein im Wert von 50€ gewonnen habe. Für die 4 bestellten Bücher musste ich daher tatsächlich nur knapp 3€ zahlen, weil ich ein wenig über den Wert des Gutscheins gekommen bin. Aber beschweren werde ich mich darüber sicher nicht :)

Bei Blood Fury von J.R. Ward war von Anfang an klar, dass ich das Buch haben MUSS! Ich bin ein unglaublich großer Fan der Black Dagger Brotherhood und auch das Spin-Off Black Dagger Legacy gefällt mir extrem gut. Von letzterem kam grad der dritte Band raus und ich bin schon ganz gespannt, wie mir das Buch gefallen wird. Für mich sind diese Bücher einfach wie nach Hause kommen und ich freue mich dadrauf, wieder etwas über die Bruderschaft zu lesen. 

Gemina von Jay Kristoff & Amie Kaufman will ich schon haben, seitdem ich Illuminae gelesen habe. Ich weiß gar nicht, warum ich so lange gewartet habe, bis ich es mir jetzt endlich gekauft habe, weil ich regelmäßig dran gedacht habe, dass ich das Buch lesen möchte. Sobald meine Semesterferien beginnen, ist es dann auch endlich dran und ich bin schon super gespannt. 

Under Rose-Tainted Skies von Louise Gornall ist mir auf Emmmabooks-Channel auf YouTube aufgefallen und seitdem stand es auf meiner Wunschliste. Ich hatte auch schon des Öfteren das Verlangen, das Buch zu lesen. Nun habe ich die Chance bei Schopf gepackt und es mir gekauft. Ich bin schon ganz gespannt, wie mir das Buch gefallen wird, und hoffe, dass es mich vom Hocker reißen kann. 

Zuletzt durfte Crooked Kingdom von Leigh Bardugo bei mir einziehen. Ich habe schon Six of Crows geliebt und so langsam wurde es Zeit, dass der Abschluss der Dilogie auch endlich folgt. Dank des Gutscheins habe ich mir das Buch dann natürlich auch gegönnt und ich kann es kaum erwarten das Buch zu lesen und ich habe hohe Erwartungen. Ich bin mir aber sicher, dass diese getroffen werden und ich nicht enttäuscht werde. 

The Bartender von Piper Rayne habe ich direkt vom Verlag über NetGalley zur Verfügung gestellt bekommen. Der Klappentext klingt ganz interessant, weswegen ich schon gespannt auf das Buch bin. Ob ich es selber angefragt hätte, weiß ich nicht genau, aber es hört sich dennoch nach etwas an, was mir gefallen könnte. 

Sweethearts von Gemma Gilmore habe ich auf NetGalley angefragt, weil der Klappentext interessant klang. Außerdem ist es mal eine F/F-Romanze, wovon ich gerne mehr lesen würde und ich hoffe, dass mich das Buch überzeugen kann. Ich habe tatsächlich noch nie eine F/F-Romanze gelesen, sondern nur M/F oder M/M. 

More Than We Can Tell von Brigid Kemmerer und Promise Me von Kelly Walker habe ich ganz spontan angefragt. Ich hätte gar nicht gedacht, dass mir die Bücher bestätigt werden, aber überraschenderweise wurden sie es doch und ich freue mich schon darauf sie zu lesen. Besonders auf das Buch von Brigid Kemmerer bin ich neugierig, weil ich gerade erst ein anderes Buch von ihr gelesen hat, welches mir ganz gut gefallen hat.

Kennt ihr eines der Bücher? Und was durfte bei euch so im Januar einziehen?

Sonntag, 21. Januar 2018

[Rezension] Rachel Cohn & David Levithan - Dash & Lily: Ein Winterwunder

Autor: Rachel Cohn & David Levithan
Titel: Dash & Lily - Ein Winterwunder
Original Titel: Dash & Lily's Book of Dares
Reihe: Band 1 von 2
Seiten: 352
Verlag: cbt
Veröffentlichung: 09. Oktober 2017
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-3-570-31191-2
Preis: 9,99 €

Inhalt
Kurz vor Weihnachten entdeckt Dash in einer Buchhandlung ein rotes Notitzbuch, in dem ein Mädchen namens Lily den Finder zu einem geheimnisvollen Spiel auffordert. Band schicken sich die beiden gegenseitig quer durch Manhattan. Über das Notizbuch tauschen sie ihre Gedanken und Träume aus und kommen sich dadurch näher - das erste Treffen zögern sie hinaus, bis es fast zu spät ist...

Zitate
"Ich würde sie anders finden müssen. Sie war keine Nadel. New York kein Heuhaufen. Wir waren Menschen, und Menschen haben ihre eigenen Wege, sich zu finden."

"Die wichtigsten Menschen in unserem Leben hinterlassen Spuren. Rein körperlich mögen sie kommen oder gehen, aber sie sind für immer in unserem Herzen, denn sie haben dazu beigetragen, dieses Herz zu formen."

Meine Meinung
Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich einmal ganz herzlich beim Verlag dafür bedanken, dass dieser mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. 

Von Dash & Lily habe ich schon eine ganze Menge auf Goodreads oder auch auf Twitter von gehört und die Stimmen waren durchaus positiv. Das hat mich natürlich auch direkt neugierig gemacht und ich war ganz gespannt darauf das Buch zu lesen und jetzt im Winter war es natürlich die perfekte Zeit für das Buch. Ich hatte aufgrund der vielen positiven Stimmen natürlich automatisch hohe Erwartungen, die leider nicht getroffen worden sind. 

Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht schwer und man muss nicht lange warten, bis die Handlung an Fahrt aufnimmt. Dash findest direkt am Anfang Lilys Notizbuch und die kleine Schnitzeljagd beginnt auf eine sehr amüsante Art und Weise und man wird praktisch in die Handlung gesogen und die Seiten fliegen nur so dahin. Gerade auch der Schreibstil macht es ganz angenehm das Buch zu lesen und ich kam beim Lesen selten ins Stocken. Man merkt kaum, dass an dem Buch zwei Autoren beteiligt waren.
Die Handlung an sich hat mir ganz gut gefallen, weil sie unterhaltsam gewesen ist. Sie war jetzt nichts großartig Besonderes, aber durch diese Schnitzeljagd hebt sie sich schon ein wenig von anderen Büchern ab. Was ich leider schade fand, ist, dass die Handlung an der ein oder anderen Stelle überzogen gewesen ist. Das Jugendliche um die 16 Jahre mal für ein paar Tage alleine zuhause gelassen werden bzw. nur mit einem etwas älteren Bruder ist eine Sache und war für mich noch nachvollziehbar, aber es gab doch wirklich seltsame Momente, bei denen man sich absolut nicht vorstellen kann, dass diese in irgendeiner Art und Weise passieren könnte. So unterhaltsam das Buch im Endeffekt auch war, aber diese überzogenen Momente haben mir den Lesespaß dann doch etwas genommen, weil ich mehr damit beschäftigt war, mit den Augen zu rollen

Kommen wir zu den Protagonisten Dash & Lily. Wie soll man die beiden wohl bloß beschreiben? Mir würden direkt die Wörter neunmalklug und überheblich einfallen. Mit Dash hatte ich jetzt nicht ganz so das Problem, obwohl beides auch sehr gut auf ihn zutrifft, aber ich konnte Lily nicht ausstehen. Sie hält sich für schon so erwachsen und spielt sich extrem auf, stattdessen benimmt sie sich aber wie eine 12-jährige Göre, die nicht das bekommt, was sie gerne hätte. Bei den Charakteren habe ich daher leider gemerkt, dass bei diesem Buch zwei Autoren im Spiel waren. Die restlichen Charaktere haben mich auch eher genervt und sie erschienen mir, genauso wie Dash & Lily, sehr konstruiert und sie waren sehr flach.

Fazit
Eine unterhaltsame Liebesgeschichte, die leider ziemlich überzogen ist und so gar nicht mit ihren Charakteren punkten konnte. Für mich ist das Buch leider ein ziemlicher Reinfall gewesen und meine Erwartungen konnten nicht getroffen werden.
Wer allerdings John Green mag, dem könnte das Buch gefallen. Ich würde aber empfehlen, zuerst die Leseprobe zu lesen, bevor das Buch gekauft wird.





Sonntag, 7. Januar 2018

[Rezension] Emma Heatherington - Zehn Wünsche bis zum Horizont

Autor: Emma Heatherington
Titel: Zehn Wünsche bis zum Horizont
Original Titel: The Legacy of Lucy Harte
Reihe:
Seiten: 400
Verlag: Harper Collins
Veröffentlichung: 13. November 2017
Gelesen als: Paperback
ISBN: 978-3-9596-7151-4
Preis: 14,00 €

Inhalt
Zur größten Brücke der Welt reisen, sich ein Tattoo stechen lassen, die Flügen ausbreiten und losfliegen...
Eine Schatel voller Träume hält Maggie in den Händen. Doch es sind nicht ihre eignen. Sie gehören Lucy, dem Mädchen, dessen Herz in Maggies Brust schlägt. Als Trägerin eines Spenderherzens weiß sie, dass Zeit ihr kostbarstes Gut ist. Und so macht sie sich daran, Lucys Träume zu erfüllen. Womit sie nicht gerechnet hat: Lucy macht ihr ein weiteres Geschenkt: den Mut, jeden Tag wie den letzten zu leben. 

Zitate
"Ich könnte die Dinge tun, die sie nie machen konnte, und dabei Spaß haben und meine Dankbarkeit dafür zeigen, dass Lucy mir eine zweite Chance gegeben hat." (S.121)

"Das hier ist nicht nur irgendeine alte Liste von Träumen und Zielen. Es ist auch eine Geschichte, und sie führt mich direkt in das Herz des Mädchens, das mir einmal das Lebe gerettet hat." (S.122)

Meine Meinung
Bevor ich mit meiner eigenen Meinung beginne, möchte ich mich einmal bei dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares bedanken. 

Das Buch ist so ganz anders als die Bücher, die ich normalerweise lese, aber der Klappentext hat mich sofort angesprochen und da hab ich mir mal gedacht, dass mal meine Komfortzone verlasse und mich auf das Buch einlassen. Dadurch, dass das Buch nicht unbedingt meiner Vorlieben entspricht wenn es ums Genre geht, bin ich mit nicht allzu hohen Erwartungen an das Buch herangegangen. Außerdem habe ich vorher auch noch nie etwas von dem Buch oder der Autorin gehört.

Der Einstieg ist mir recht leicht gefallen, allerdings hat eine Sache mir den Einstieg etwas weniger spaßig werden lassen. Mir war die Protagonistin so gar nicht sympathisch und das hat mir den Spaß am Einstieg genommen.
Die Handlung an sich hat mir da schon besser gefallen und auch das Thema der Organspende fand ich toll. Wie gelungen die Umsetzung der Thematik um die Organspende war, kann ich nicht sagen, weil ich mich damit persönlich nicht auskenne, aber ich hatte den Eindruck, dass die Autorin ein wenig recherchiert hat. Es passte auch in die Handlung und hat sie vorangebracht. Leider fand ich den Teil mit der Bucket List nicht ganz ausgereift. Er war definitiv präsent, besonders zu Anfang, aber während die Protagonistin Maggie die Punkte abgearbeitet hat ist mir aufgefallen, das die Punkte zum Teil sprunghaft war und es wurde nicht wirklich drauf eingegangen. Das fand ich schade, denn ich hätte mir den Fokus gerne ein wenig mehr darauf gewünscht. Ansonsten fand ich die Umsetzung der Handlung aber absolut gelungen und war durchaus unterhaltsam, gleichzeitig aber auch gefühlvoll. Besonders zum Ende hin musste ich tatsächlich ein paar Tränen vergießen, weil es mich plötzlich so berührt hat, womit ich gar nicht gerechnet habe. Dennoch denke ich, dass die Autorin genau das Richtige Ende für den Roman gewählt hat.

Wie schon erwähnt kam ich zu Beginn mit der Protagonistin nicht klar, was sich mit der Zeit aber zum Glück geändert hat. Maggie hat eine tolle Entwicklung durchgemacht und ihre Erlebnisse haben sie geprägt. Die Nebencharaktere fand ich allerdings ein wenig flacher, da sie nicht sehr präsent waren. Wenn sie an Tiefe gewonnen haben, dann aber nur ein kleines bisschen. Der Fokus lag die meiste Zeit bei Maggie und ihrer Person.

Fazit
Das Buch hat mich doch positiv überrascht. Es hat mir, auch wenn ich meine Probleme hatte, ganz gut gefallen und ich kann es nur guten Herzens weiterempfehlen. Ich bin mir sicher, dass viele andere Leute gefallen an dem Buch finden werden.



Dienstag, 2. Januar 2018

[Monatsrückblick] Dezember 2017

Nun ist auch der Dezember vorbei, der für viele ja sicher aufgrund von Weihnachten recht stressig verläuft. Mein Dezember war eher aus einem anderen Grund stressig und dieser Grund nennt sich Uni. Ich hatte viele Texte zu lesen, mein erstes Essay abzugeben und in zwei meiner Vorlesungen einen kleinen Test, den ich aber unbedingt bestehen musste. Ihr könnt euch also sicher gut vorstellen, wie froh ich war, als die Ferien begonnen haben. Weihnachten und Silvester war bei mir absolut entspannt, was ich wirklich gebrauchen konnte.
Im Dezember habe ich es trotz allem geschafft ein wenig zu lesen und meine Leselust ist tatsächlich auch wieder ein wenig gestiegen. Während der Ferien habe ich aber mir auch einfach die Zeit genommen zu Lesen, auch wenn ich eigentlich hätte lernen müssen. Aber noch sind die Ferien ja nicht vorbei.

Statistik
Gelesen: 7
Seitenzahl (insgesamt): 2120
Seitenzahl (Schnitt am Tag): 68
Durchschnittliche Bewertung: 3,1
Angefangen: The Cruel Prince
Neuzugänge: 11
SuB (am Ende des Monats): 54 (Vormonat: 50)

Gelesen

1. Virginia Woolf - Mrs Dalloway
2 von 5 Eulen
Das ist wohl das Buch, das ich am meisten gehasst habe ich Dezember. Ich musste es für ein Seminar lesen und habe mich nur durchgequält. Ich weiß, dass es ein Klassiker der Moderne ist und gerne experimentiert worden ist, aber ich konnte dem Roman nichts abgewinnen. Ich musste mir im Endeffekt sogar eine Zusammenfassung durchlesen, damit ich weiß was geschehen ist.

2. Laura Kneidl - Berühre mich. Nicht.
4 von 5 Eulen
Der erste Band der New Adult Dilogie konnte mich überzeugen. Ich war ganz gespannt auf das Buch und auch wenn es von den anderen Büchern in dem Genre nicht wirklich abhebt, hat mir das Lesen Spaß gemacht. Ich freue mich schon so sehr auf den Abschluss und kann es kaum erwarten zu erfahren, wie es mit den beiden weitergeht. 

3. Ilsa Madden-Mills - Fake Finacée
3 von 5 Eulen
Fake Fiancée stand schon eine Weile auf meiner Wunschliste und als es das Buch umsonst gab, hab ich zugeschlagen. Leider habe ich mir irgendwie mehr von dem Buch erwartet. Es war nicht schlecht, aber auch nicht überragend gut. Das Buch bewegt sich einfach nur im guten Mittelmaß. Ich bezweifle auch, dass mir das Buch lange in Gedächtnis bleiben wird.

4. Andie J. Christopher - Biker B*tch
2,5 von 5 Eulen
Bei Biker B*tch handelt es sich um ein MC Romance Buch, aber er ist absolut nicht so, wie man es erwartet. Ich habe etwas komplett anderes erwartet und war im Endeffekt leider enttäuscht von dem, was ich bekommen habe. Auch wenn es anders war als ich dachte, war es nicht langweilig, aber die Charaktere gingen mir maßlos auf die Nerven und bei dem ganzen hin und her konnte ich irgendwann nur noch mit den Augen rollen. 

5. Adam Silvera - History Is All You Left Me
4 von 5 Eulen 
Um Adam Silvera's Bücher herrscht ja ein ziemlich großer Hype, weswegen ich etwas vorsichtig war, als ich es begonnen habe. Von seinen Büchern hört man ja immer, wie emotional sie sein sollen und das jeder bei seinen Büchern Tränen verdrücken muss. Gut war das Buch definitiv und ich wollte immer mehr. Die Entwicklung der Charaktere ist ebenfalls sehr gelungen. Leider musste ich selber keine Tränen verdrücken, aber ich hatte dennoch manchmal einen kleinen Kloß im Hals. 
History Is All You Left Me wird definitiv nicht mein letztes Buch von Adam Silvera sein. 

6. Jane Austen - Lady Susan, The Watsons, Sanditon
3 von 5 Eulen
Und noch ein Buch, welches ich für ein Seminar gelesen habe. Also eigentlich musste ich nur Lady Susan lesen, aber weil mir die Geschichte ganz gut gefallen hat und ich Jane Austen's Schreibstil mag, habe ich mich entschieden auch den Rest zu lesen. Die letzten beiden Geschichten waren leider nicht so meins und haben ich nur gelangweilt. Gerade bei den letzten beiden Geschichten konnte auch nichts groß ausgereift gewesen sein, weil alle Geschichten in diesem Buch unvollständig sind. Allein Lady Susan hat eine kurze Zusammenfassung davon, wie es eigentlich enden sollte.

7. Emma Heatherington - Zehn Wünsche bis zum Horizont
3,5 von 5 Eulen
Das Buch konnte mich zum Ende hin immer mehr von sich überzeugen. Zu Anfang mochte ich die Protagonistin nicht, was sich zum Glück im Laufe der Zeit geändert hat. Zum Ende hin musste ich sogar ein paar Tränen verdrücken, weil es mich plötzlich emotional gemacht hat. Was mir nicht gefallen hat ist, dass manche Dinge viel zu schnell abgegrast worden sind. Das Buch war an der ein oder anderen Stelle definitiv noch ausbaufähig, aber ansonsten kann ich es vollen Herzens weiterempfehlen und habe es sogar schon direkt meiner Mama in die Hand gedrückt. 

Monatshighlight
Ich muss gestehen, dass es im Dezember kein wirkliches Highlight gab. Selbst von den Büchern, die ich mit 4 Eulen bewertet habe, würde ich nicht unbedingt als Highlight sehen. 

Enttäuschung des Monats